Mit der Nutzung unseres Shops erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.  Mehr Informationen
Einverstanden

Bio Furtner Brennesselpulver

ab 10,58 EUR
inkl. 19 % MwSt. zzgl. Versandkosten
Lieferzeit: 3-4 Tage
Hersteller: Bio Furtner
Mehr Artikel von: Bio Furtner
Für weitere Informationen besuchen Sie bitte die Homepage zu diesem Artikel.
Menge

Bio Furtner

Produktbeschreibung

Bio Furtner Brennesselpulver

Bio Furtner Brennesselpulver naturrein.

 

 

trocken lagern.
Gehalt an Wertbestimmenden Bestandteilen:
3,5 bis 4,5% N Stickstoff gesamt
55-65 % organische Substanz
Billigster Flüssigdünger 2-4 wöchig anwenden.
Für die Herstellung einer Pflanzenjauche zur Kräftigung und starkem Wuchs aller Kulturpflanzen (besonders Gemüse).
In 10 Liter Wasser rührt man 1 kg Brennnesselpulver. Diese Brühe lässt man ca. 10 bis 14 Tage warm stehen. Möglichst täglich einmal umrühren. In den ersten Tagen etwas Algenkalk (ca. ¼ kg bis 1/2 kg insgesamt) beigeben, um die Geruchsbildung hintanzuhalten.
Diesem gegorenen Ansatz wird die 20fache Menge Wasser zugegeben und sodann ein- bis zweimal 14 tägig während der Vegetationszeit im Wurzelbereich gegossen, besonders alle Starkzehrer.
Zum Besprühen der Pflanzen muß die bereits verdünnte Jauche noch 1: 3 bis 1:5 verdünnt werden.
Durch das Besprühen wird die Zellatmung sowie die Chlorophyll-Bildung angeregt.

Bio Furtner Blumendünger ist bei InfoXgen geprüft und als für den BIO-Landbau genehmigt registriert. Dies ist der in Österreich gültige Betriebsmittelkatalog für den BIO-Landbau. (www.infoXgen.com)Der Betriebsmittelkatalog wird in Zusammenarbeit mit allen in Österreich anerkannten Kontrollstellen und dem BIO-Verband BIO-Austria erstellt.Voraussetzung für eine Listung ist die Konformität mit der geltenden BIO-Verordnung (EU Verordnung 2092/91 idgF) sowie zuzüglich die in Österreich relevanten Richtlinien. Weiters unterliegt man dem Gentechnikverbot Verordnung (WEG) Nr. 2092/91 idgF. wie der Prüfung des Bundesamtes für Ernährungssicherheit, Institut für Bodengesundheit und Pflanzenernährung.
Die Ausgangsmaterialien unterliegen ebenfalls einer Prüfung lt. EU Verordnung, d.h. der Anbau muß nachgewiesen biologisch erfolgt sein und darf nicht gentechnisch verändert worden sein.